Weihnachtskonzert 2022


Der Musikverein Markelfingen 1921 e.V. konnte am 1. Weihnachtsfeiertag nach zweijähriger Corona-Zwangspause endlich wieder sein traditionelles Weihnachtskonzert aufführen. Der 1. Vorsitzende Tobias Rauser konnte die zahlreich erschienenen Zuhörer zum letzten Mal im Milchwerk in Radolfzell begrüßen. Das nächstjährige Konzert wird dann erfreulicherweise wieder in der bis dahin fertig gestellten Markelfinger Halle stattfinden wie Tobias Rauser in seiner Ansprache hervorhob. Alleine diese Ankündigung wurde bereits frenetisch vom Publikum bejubelt!

Den musikalischen ersten Teil hat danach die Jugendkapelle Markelfingen-Liggeringen-Güttingen, kurz MaLiGü, unter der Leitung von Kuno Rauch mit dem bekannten Weihnachtslied „Fröhliche Weihnacht überall“ eröffnet..  Anschließend kündigten die beiden Moderatoren des Abends Jeremias Rieple und Mario Honsel auf informative und dennoch charmante und schlagfertige Weise „Nurock“, ein eigens für Jugendorchester geschriebenes Stück an. Mit dem Megahit „Clocks“ der britischen Band Coldplay sowie dem Lied „Accidentally in Love“ aus dem Film Shrek 2 folgten zwei weitere Stücke mit sehr eingängigen Rhythmen und Melodien. Auch hier konnte man als Zuhörer deutlich spüren welchen Spaß die jungen Nachwuchsmusiker*innen beim gemeinsamen Musizieren hatten. Bevor die Akteure des ersten Teils mit zwei Zugaben entlassen werden konnten, durften Tobias Rauser zusammen mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des Blasmusikverbandes Hegau-Bodensee, unserem Posaunisten Jonas Teige, einige Jungmusiker*innen für die erfolgreich absolvierte Prüfung des Jungmusikerleistungsabzeichens auszeichnen und gratulieren. Im Einzelnen waren dies Theresa Heim und Hannah Sugg mit dem JMLA in Bronze, sowie Emilie Moser, Milena Stricker, Mario Honsel, Nick Ruther und David Haselberger mit dem JMLA in Silber. Wir alle finden es richtig klasse, dass sich unser Musikernachwuchs zusätzlich zum beachtlichen Schulstress trotzdem noch in Ihrer Freizeit solchen musikalischen Prüfungen stellt, denn der Zeitaufwand für das Lernen der theoretischen Aufgaben und das Einstudieren der Pflichtstücke ist wirklich nicht zu verachten!

Nachdem die Juka die Plätze mit dem „großen“ Orchester des MVM getauscht hatte ging es weiter mit dem musikalischen Teil und dem „March of the Belgian Parachutists“ oder auf gut Deutsch dem Marsch der belgischen Fallschirmspringer.  Weiter ging es mit einem Stück des holländischen Komponisten Jacob de Haan. Pacific Dreams beschreibt die Reise des jungen Spaniers Miguel nach Australien. Bevor die Zuhörer in die Pause entlassen wurden gab der MVM noch die „Second Suite for Band“ zum Besten, und das zuvor schon für die Verleihung der JMLA genannte Zweierteam Tobias Rauser und Jonas Teige durfte einige aktive Musiker*innen für Ihre langjährige, aktive Zugehörigkeit im MVM ehren. Für 10 Jahre waren dies Birgit und Michael Rasp, Michaela Brachat-Thum wie Peter Drodofsky mit der Ehrennadel in Bronze, Stefanie Schatz, Beate Kumke und Maike Maier für 20 Jahre mit der Ehrennadel in Silber. Lisa Dorner wurde für 25 Jahre mit der Ehrennadel in Silber sowohl vom Blasmusikverband Hegau-Bodensee, als auch vom Bund deutscher Blasmusikverbände ausgezeichnet. Ebenso durften für 40 Jahre Tilo Ruther und Christof Joos die goldene Ehrennadel von beiden Verbänden entgegennehmen. Die goldene Ehrennadel des BV Hegau-Bodensee für 30 Jahre erhielten Christine Rieple und Christoph Honsell. Zu guter Letzt erhielt Elisabeth Rauch-Hurt noch für die 20-jährige Arbeit als Jugendleiterin dem BHB die goldene Verdienstnadel.

Nach einer wohl verdienten Pause, in der sich das Publikum bei einem Kaltgetränk im Foyer wahlweise über das Weihnachtsmenü, die Großzügigkeit des Christkinds oder selbstverständlich über die musikalische Qualität des ersten Konzertteiles austauschen konnte, ging es weiter mit dem MVM und einem Medley von Melodien aus dem Walt Disney Zeichentrickklassiker „Das Dschungelbuch“.  Mit Auszügen aus den Filmen „The Greatest Showman“ aus dem Jahr 2017 und „Grease“ aus dem Jahr 1978 wurde das Genre Filmmusik eindrucksvoll abgerundet. Zum Abschluss des offiziellen Konzertabends präsentierten die Musiker*innen vom MVM beim Stück „80er Kult (Tour)2“ zusätzlich zum hinlänglich bekannten instrumentalen Können auch noch die gesanglichen Qualitäten. Ob das Publikum bei „Verdammt lang her“ der Kölner Band BAP wie vom Moderatorenduo aufgefordert auch tatsächlich mitgesungen hat kann der Autor des Textes an dieser Stelle nicht sagen da er selbst inbrünstig den o.g. Text mit intoniert hat….

Das tolle Publikum beachte auch diesen Vortrag mit kräftigem Applaus und entließ das Orchester erst nach mehreren Zugaben von der Bühne.

Gesamte Musikverein Markelfingen, allen voran die Vorstandschaft und alle aktiven Musiker*innen bedanken sich recht herzlich für die zahlreichen Besucher, die auch trotz der größeren Umstände den Weg nach Radolfzell auf sich genommen haben. Wir freuen und heute schon sehr Sie beim kommenden Weihnachtskonzert in der lang herbei gesehnten, neuen Markelfinger Halle begrüßen zu dürfen.